IT and outsourcing support for future asset management

The imminent modification of the financial market regulations is a huge challenge for wealth managers. In order to benefit from the changes, the correct course needs to be set. The internal business model needs to be future-proof.

Reuss Private is an IT service provider, outsourcing partner and independent asset manager, specialising in catering for the demanding needs of wealth managers. Regulated by FINMA and licensed as a securities trader, we offer customised solutions for compliance, risk management, IT and administration in both the middle and back office. You benefit from advice at eye level for your individual implementation, depending on your objectives, with or without your own license. You have the support of a cross-national network with specialists for financial market regulation and capital market law in Switzerland, Germany and Liechtenstein for your cross-border business. We are anticipating the financial market regulations and offer IT solutions that already meet the future standards required and that are implemented efficiently and in a legally secure way.

Your added value

  • Greater buying power as a result of cooperations and associations
  • Multi-bank platforms
  • CRM tool with total customer commitment and a ticket system
  • Client platform for funds, pension schemes and foundations
  • Family office services
  • Cross border expertise with market access and wealth management licenses in the EU and EEA area
  • Ein Jahr MiFID II – eine Zwischenbilanz
    Felix Brem,

    Vor etwas mehr als einem Jahr wurde MiFID II in Kraft gesetzt und gilt seither für alle Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR). Der richtige Zeitpunkt, um nun eine erste Zwischenbilanz zu ziehen, die ersten Auswirkungen zu analysieren und auch auf die Punkte zu zeigen, bei denen Korrekturbedarf besteht.

  • Chancen und Risiken der Digitalisierung für die Finanzdienstleistungsbranche
    Felix Brem,

    Über die Chancen und Auswirkungen der Digitalisierung wird momentan in allen Bereichen des Lebens geschrieben. Sei dies im Gesundheitswesen, in der Industrie oder im Journalismus. Auch die Finanzbranche ist von diesem Trend betroffen: Fintech spriessen wie Pilze aus dem Boden und Roboadvisor-Anbieter versprechen effizientere und bessere Beratung. Doch was bedeutet das alles für Vermögensverwalter?

  • Die Schweiz erhält ein Finanzdienstleistungsgesetz – kommt nun die Konsolidierung?
    Felix Brem,

    Der National- und Ständerat haben in der Sommersession 2018 das Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg) verabschiedet. Dieses soll sowohl EU-konform sein wie auch gleichzeitig die Anleger besser schützen. Bei genauerem Hinsehen stellt man aber schnell fest, dass die Zielvorgaben nur sehr bedingt erfüllt werden.

  • „Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“ (Teil 2)
    Felix Brem,

    In meinem letzten Blogbeitrag ging es um die Auswirkungen der prudentiellen Aufsicht auf die Zahl der Vermögensverwalter im europäischen Ausland. Es zeigte sich, dass nur Deutschland einen signifikanten Rückgang der Lizenzen zu vermelden hatte. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen in Deutschland möchte ich dies nun genauer beleuchten.

  • „Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“ (Teil 1)
    Felix Brem,

    Immer wieder wird behauptet, dass FINIG zu einem Vermögensverwaltersterben führen wird. Der zusätzliche administrative Aufwand durch die prudenzielle Aufsicht übersteige die Kapazitäten von unabhängigen Vermögensverwaltern. Doch wie viel Wahrheit steckt in diesem Argument? Ein Blick ins Ausland, wo die entsprechenden Regulierungen bereits eingeführt wurden, gibt Antworten.

  • Wertschöpfungsketten überprüfen
    Felix Brem,

    Die neue Finanzmarktregulierung der Schweiz bringt höhere administrative Aufwände für Vermögensverwalter. Für einen Sektor, der zu einem grossen Teil aus Kleinunternehmen besteht, stellt dies eine grosse Herausforderung dar. Zäsuren, wie sie das FIDLEG mit sich bringt, sind der richtige Zeitpunkt die eigene Wertschöpfungskette zu analysieren und zu entscheiden, welche Kerntätigkeiten ein Eigenleistung erbracht und welche Aufgaben outgesourced werden sollen.

  • Studie zu den Regulierungsfolgen für Vermögensverwalter
    Felix Brem,

    Die zunehmende Regulierungsdichte wird die Vermögensverwalter vor grosse Herausforderungen stellen. Noch herrscht grosse Unsicherheit, wie sich die Branche aufgrund von FIDLEG und FINIG entwickeln wird. Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, führt das Institut für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ) mit Unterstützung von UBS, BDO, REUSS PRIVATE sowie dem VQF eine Umfrage unter den direkt betroffenen Vermögensverwaltern durch.